Beim Value Investing handelt es sich um ein Anlagemodell, das sich auf große Unternehmen konzentriert, die auf der Grundlage quantitativer und qualitativer Indikatoren unter ihrem inneren Wert notiert sind. Anleger, die den Value-Investment-Ansatz verfolgen, gehen davon aus, dass der Markt die Aktie im Vergleich zu ihrem inneren Wert falsch bewertet und dass sich der Preis im Laufe der Zeit an den inneren Wert anpasst.

Zu den qualitativen Variablen gehören Dinge wie die Geschäftsstrategie des Unternehmens, die Unternehmensführung und die Zielmärkte. Finanzielle Kennziffern und die Analyse von Jahresabschlüssen sind Beispiele für quantitative Variablen in der Fundamentalanalyse. Diese Elemente sind Indikatoren für die Leistung des Unternehmens. Die Ansichten der Anleger über den relativen Wert eines Vermögenswerts werden durch wahrnehmungsbezogene Variablen erfasst. Die technische Analyse hilft, viele dieser Variablen zu erklären.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Wertanlagen erkennen können.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Value Investing?

Value Investing – Eine Erklärung

Was ist eine Value Aktie?

Value Investing Performance

Risiko und Evaluierung von Value Investing

Zusammenfassung Value Investing und Value Aktien

Was ist Value Investing? 

Mit Value Investing soll das Risiko minimiert werden, indem das Wissen über die Anlagegüter verbessert wird, um klügere Anlageentscheidungen zu treffen und zu einem Preis zu kaufen, der eine Sicherheitsmarge bietet. Um diese Anlagestrategie zu verstehen, ist es wichtig, einen Blick auf die Geschichte des Value Investing und seine berühmtesten Investoren zu werfen.

Geschichte des Value Investings

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich das Value Investing verändert. Seine Ursprünge gehen auf die Große Depression und ihre Folgen zurück, als das einzige Ziel dieser Strategie darin bestand, in Unternehmen zu investieren, die einen niedrigeren Preis als ihren Netto-Sachwert aufweisen. Ein anderer Begriff für dieses Phänomen ist ,,materielles Eigenkapital“.

Value Investing hat sich jedoch zu einer grundlegenderen Untersuchung der Cashflows und Gewinne eines Unternehmens entwickelt. Außerdem berücksichtigen Value-Investoren die Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens, wenn sie entscheiden, ob eine Aktie erheblich unterbewertet ist.

Berühmte Value Investoren

Benjamin Graham, der weithin als ,,Vater des Value Investing“ gilt, prägte den Begriff im Jahr 1949 mit der Veröffentlichung seines bahnbrechenden Buches The Intelligent Investor. Warren Buffett, Seth Klarman, Bill Ruane und Martin Whitman gehören zu den namhaften Verfechtern des Value Investing.

Benjamin Grahams Rahmenwerk für Value Investing zielte darauf ab, ein einfaches Bewertungsverfahren für Aktien zu schaffen, das der gewöhnliche Anleger anwenden konnte. Im Großen und Ganzen hielt er die Dinge einfach, aber das traditionelle Value Investing ist komplizierter als die einfache Wiederholung des Mantras ,,Kaufe Aktien mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von weniger als 1,0“. Graham war der Meinung, dass die Bestimmung des Wertes eines Unternehmens so einfach ist wie ein Blick auf die Jahresabschlüsse. Qualitative Aspekte wie die Führung eines Unternehmens, künftige Produktangebote usw. brauchten nicht berücksichtigt zu werden.

Neben den quantitativen Kriterien stellte Warren Buffett fest, dass der Erfolg eines Unternehmens auch von diesen qualitativen Aspekten beeinflusst wird:

  • Qualität des Managements
  • Dynamik der Branche
  • Wettbewerb
  • Künftige Produkte
  • Kundenverhalten
  • Und so weiter

Außerdem hält sich Buffett nicht immer an Grahams Regel der Diversifizierung: Er konzentriert sein Vermögen lieber auf bestimmte Unternehmen. Buffett wandte sich allmählich von Grahams rigorosem Ansatz ab und begann, sich auf den Kauf von hervorragenden Unternehmen zu konzentrieren.

Obwohl Buffetts Ausbildung zu einem großen Teil Graham zu verdanken ist, hat Buffett gesagt, er sei ,,85 % Graham und 15 % Fisher“. Philip Fisher (1907-2004) war ein bekannter Investor und Autor, der vor allem für seine Veröffentlichung ,,Common Stocks and Uncommon Profits“ bekannt ist. Eine der wertvollsten Lehren, die Buffett aus Fishers Ansatz zog, war, gute Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen, anstatt riskante Unternehmen zu einem günstigen Preis. Seine grundlegende Anlagestrategie bestand darin, Geld in eine begrenzte Anzahl von Unternehmen mit guten Aussichten zu investieren und dann nichts zu tun.

Value Investing – Eine Erklärung

Value Investing basiert auf der Idee, dass einige Aktien unter- oder überbewertet sind. Value-Investoren glauben, dass sie, wenn sie eine unterbewertete Aktie identifizieren, bessere Renditen erzielen, wenn die Märkte den Fehler bei der Preisbildung erkennen und die Aktie auf ihren „wahren“ Wert steigt. Dies widerspricht der Idee der Hypothese des effizienten Marktes.

Ausgangspunkt Value Investing – Die Ineffizienz des Marktes 

Die Hypothese des effizienten Marktes (EMH) beruht auf den Annahmen, dass:

  • die Aktienkurse alle Informationen widerspiegeln
  • die Aktienkurse einer zufälligen Entwicklung folgen,
  • und somit der Marktwert effizient ist.

Dies bedeutet, dass die Aktienkurse durch die Nachrichten von heute und nicht durch die Muster von gestern bestimmt werden, was zu der Schlussfolgerung führt, dass der Markt immer effizient ist. Die EMH besagt, dass die Aktienkurse automatisch alle verfügbaren Informationen über ein Unternehmen berücksichtigen.

Hier unterscheidet sich die Denkweise der Value-Investoren, die an Über- bzw. Unterbewertung von Unternehmen glauben. Auch wenn der Markt die meiste Zeit effizient ist, gibt es Chancen für Anleger, die unterbewertete Aktien zu finden. Wie Buffett einmal sagte:

,,Ich wäre ein Obdachloser mit einer Blechtasse auf der Straße, wenn die Märkte immer effizient wären.“

Was ist eine Value Aktie? 

Wenn es Ihnen gelingt, unterbewertete Aktien zu entdecken, können sich Ihnen bestimmte Handelsmöglichkeiten eröffnen. Welche Methoden verwenden Anleger im Value Investing also, um unterbewertete Aktien zu erkennen? Im Rahmen ihrer Fundamentalanalyse stützen sie sich meist auf Kennzahlen, Cashflows und andere Indikatoren.

What Are Value Stocks (Intrinsic Value)?

Value Aktien finden

Value Investing erfordert umfangreiche Studien, sowohl in Bezug auf die quantitative als auch auf die qualitative Analyse. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie unbedingt eine Untersuchung durchführen, bei der Sie zahlreiche Aktien durchgehen, um den inneren Wert eines Unternehmens zu ermitteln und ihn mit dem aktuellen Aktienkurs zu vergleichen. Der intrinsische Wert ist eine Mischung aus:

  • Finanzanalyse, wie z. B. die Prüfung der finanziellen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens,
  • Einnahmen,
  • Einkommen,
  • Cashflow und Gewinn,
  • und grundlegenden Variablen wie der Marke, dem Geschäftsmodell, dem Zielmarkt und dem Wettbewerbsvorteil.

Dieser Prozess wird einige Zeit in Anspruch nehmen – manchmal muss man sich Dutzende von Unternehmen ansehen, bevor man ein einziges Unternehmen entdeckt, das ein echter Werttitel ist. Um den inneren Wert einer Aktie zu ermitteln, verwenden die Anleger mehrere Kriterien.

Freier Cashflow 

Der freie Cashflow ist der Geldbetrag, der einem Unternehmen nach Begleichung aller Schulden, nach Investitionen in die Zukunft des Unternehmens, nach der Zahlung von Dividenden oder anderen Anreizen an die Aktionäre und nach der Ausgabe von Aktienrückkäufen verbleibt. Nach dem Value Investing Ansatz sollte ein höherer freier Cashflow zu einem Anstieg des Wertes der Aktien des Unternehmens führen.

Das Verhältnis zwischen dem Aktienkurs und dem freien Cashflow pro Aktie ist eine Möglichkeit, den Wert der Aktien eines Unternehmens zu bestimmen. Ein Vergleich des Verhältnisses zwischen Aktienkurs und freiem Cashflow eines Unternehmens, mit dem Cashflow anderer Unternehmen, mit Branchenstandards und mit historischen Trends kann einen Hinweis auf den relativen Wert des Unternehmens geben, so wie das herkömmliche Kurs-Gewinn-Verhältnis einen Hinweis auf den relativen Wert geben kann. Unternehmen mit einem niedrigen Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis können unterbewertete Unternehmen mit guten Preismöglichkeiten sein.

Rendite auf das Investierte Kapital (ROIC) und Eigenkapitalrendite (ROE)

Ein weiterer nützlicher Indikator im Value Investing ist die Rendite auf das investierte Kapital (ROIC). Im Wesentlichen stellt die ROIC den Geldbetrag dar, den ein Unternehmen verdient und der höher ist als die durchschnittlichen Kosten für Fremd- und Eigenkapital, die es im Laufe des Jahres aufwendet. Die Eigenkapitalrendite (ROE) ist der Kapitalrendite insofern ähnlich, als sie die Fähigkeit des Managements misst, mit dem ihm zur Verfügung stehenden Eigenkapital Erträge zu erwirtschaften – eine Eigenkapitalrendite von 15 bis 20 Prozent wird in der Regel als zufriedenstellend angesehen.

Populäre Value-Investoren auf eToro

Für alle Anfänger des Value Investings ist es eine gute Idee, unsere CopyTrader-Funktion zu nutzen, mit der Sie die Entscheidungen beliebter Investoren verfolgen können. In Anbetracht der breiten Palette von Unternehmen, aus der Sie wählen können, stehen Ihnen ebenfalls einige Optionen von Value Unternehmen zur Auswahl. Ein Value-Investor auf eToro ist ein beliebter Investor-Typ, der die genannten Kriterien bei seinen Investitionsentscheidungen befolgt.

Die Sicherheitsmarge

Value-Investoren müssen eine gewisse Ungenauigkeit bei ihrer Wertschätzung einkalkulieren und legen oft ihre individuelle „Sicherheitsmarge”“ fest, die von ihrer eigenen Risikobereitschaft abhängt. Sie basiert auf dem Konzept, dass der Kauf von Aktien zu einem Preis, der unter ihrem inneren Wert liegt, die Gewinnchancen beim späteren Verkauf erhöht. Die Theorie der Sicherheitsspanne ist einer der Schlüssel für effektives Value Investing. Wenn sich die Aktie nicht wie erwartet entwickelt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie einen finanziellen Verlust erleiden.

Value Investing Performance 

In der Vergangenheit hat sich das Value Investing als profitable Anlagestrategie für Investoren erwiesen. Es gibt eine Reihe von Methoden, um den Erfolg zu ermitteln.

Ein Ansatz besteht darin, den Erfolg grundlegender Value-Strategien zu betrachten, wie z. B.:

  • Kauf von Unternehmen mit einem niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnis
  • ein niedriges Kurs-Cashflow-Verhältnis
  • ein niedriges Kurs-Buchwert-Verhältnis

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass dieser eher statistische Stil, der vor allem von Graham propagiert wurde, heute nicht mehr ausreicht: qualitative Faktoren sind ebenso wichtig oder sogar noch wichtiger.

Frühere Untersuchungen haben wiederholt gezeigt, dass Value-Unternehmen langfristig besser abschneiden als Wachstumsunternehmen und der Gesamtmarkt. Eine Studie mit Daten aus 26 Jahren (1990 bis 2015) des US-Aktienmarktes ergab, dass die Überrendite von Value-Investitionen bei Aktien kleinerer und mittelgroßer Unternehmen stärker ausgeprägt war als bei Aktien größerer Unternehmen. In der Studie wird eine „Value-Tilt“-Anlage empfohlen, bei der persönliche Portfolios stärker auf Value-Investitionen als auf Wachstumsinvestitionen ausgerichtet sind.

Value Investing vs. Growth Investing

Value Investing vs. Growth Investing Performance 

Die Präferenzen des einzelnen Anlegers sowie seine eigene Risikotoleranz, seine finanziellen Ziele und sein Zeitrahmen entscheiden letztlich darüber, ob er in Wachstums- oder Value-Unternehmen investieren sollte. Es sollte betont werden, dass in kürzeren Zeiträumen die Wertentwicklung von Wachstums- oder Substanzwerten erheblich von der Zyklusphase beeinflusst wird, in der sich der Markt gerade befindet.

Da sie häufig zu den größeren, etablierten Unternehmen gehören, geht man davon aus, dass Value-Aktien ein geringeres Risiko und eine geringere Volatilität aufweisen.  Und selbst wenn sie nicht zu dem von Analysten oder Anlegern erwarteten Kursziel zurückkehren, können sie dennoch ein gewisses Kapitalwachstum bieten. Diese Unternehmen zahlen auch häufig Dividenden und erwirtschaften Kapitalgewinne. Andererseits verzichten Wachstumsaktien oft auf die Zahlung von Dividenden, um die einbehaltenen Gewinne wieder in das Unternehmen zu investieren, um zu wachsen. Wachstumsaktien können für Anleger auch ein höheres Verlustrisiko bergen, insbesondere wenn das Unternehmen die vom Markt erwarteten Wachstumsraten nicht halten kann.

Wachstumsaktien gelten als riskantere Anlagen. Um den Wert Ihres Portfolios zu steigern, gelten sie als aggressive Strategie. Wachstumsaktien übertreffen den allgemeinen Aktienmarkt und bieten höhere Renditen als der allgemeine Aktienmarkt. Anstatt sich auf Einkommen oder Dividenden zu konzentrieren, ist diese Art von Unternehmen eher auf Entwicklung und Expansion ausgerichtet.

Risiko und Evaluierung von Value Investing

Obwohl Value Investing ein Ansatz mit geringem bis mittlerem Risiko ist, besteht immer die Möglichkeit, bei der Anlage in Aktien Geld zu verlieren. Dennoch gibt es eine Reihe von Methoden, um ein negatives Ergebnis zu vermeiden.

Value Investing wie Warren Buffett – mach deine Hausaufgaben 

Sie müssen im Value Investing diszipliniert und engagiert sein, um Ihrer Anlagephilosophie treu zu bleiben. Bestimmte Unternehmen, in die Sie investieren möchten, weil die Fundamentaldaten dafür sprechen, können an der Börse überbewertet sein und man sollte einen besseren Zeitpunkt für den Kauf der Aktie abwarten. Im Idealfall entscheiden Sie sich für den Kauf der Aktie, die zum jeweiligen Zeitpunkt am attraktivsten ist. Wenn jedoch keine Aktien Ihren Anforderungen entsprechen, müssen Sie abwarten und Ihr Kapital akkumulieren, bis sich eine Gelegenheit bietet.

Value Investing und Portfolio Diversifizierung

Traditionelles Finanzwissen besagt, dass Investitionen in einzelne Aktien ein hohes Risiko darstellen, das nach Möglichkeit vermieden werden sollte. Wir werden dazu angehalten, unsere Investitionen auf eine Reihe von Unternehmen oder Aktienindizes zu streuen, um ein Engagement in einer Vielzahl von Unternehmen und Wirtschaftssektoren zu erhalten. Diversifizierung ist jedoch ein relativer Begriff, der sich von Anleger zu Anleger unterscheidet. Einige Value-Investoren sind der Meinung, dass man ein diversifiziertes Portfolio haben kann, auch wenn man nur eine begrenzte Anzahl von Unternehmen hält. Andere sind der Meinung, dass man auch dann ein diversifiziertes Portfolio haben kann, wenn man Aktien kauft, die ein breites Spektrum von Branchen und Wirtschaftssektoren repräsentieren.

Value Traps

Value Traps und Value Aktien 

Ein Value Trap (Wertfalle) ist eine Aktie, die billig erscheint, aber in Wirklichkeit teurer ist, als sie aussieht.

Denken Sie bei der Bewertung einer Aktie daran, dass die Zukunft eines Unternehmens wichtiger ist als seine Geschichte. So können Sie vermeiden, in eine Wertfalle zu tappen. Echte Value-Aktien finden Sie eher, wenn Sie sich auf das Umsatz- und Gewinnwachstumspotenzial eines Unternehmens in den kommenden Monaten und Jahren konzentrieren und nicht auf seine bisherige Leistung.

Die Gewinne von Aktien in zyklischen Sektoren wie dem verarbeitenden Gewerbe und dem Baugewerbe werden in Boom-Zeiten oft erheblich gesteigert, nur um dann bei einer Verschlechterung der Geschäftslage einen erheblichen Teil dieser Gewinne wieder zu verlieren. Wenn die Anleger davon ausgehen, dass ein Unternehmen in Konkurs gehen wird, erscheint der Wert des Unternehmens im Vergleich zu den aktuellen Gewinnen sehr günstig- dies gilt jedoch weit weniger, wenn die Gewinne in der schwächsten Konjunkturphase zurückgehen. Nichtsdestotrotz sind Aktien in Branchen, in denen geistiges Eigentum eine große Rolle spielt, eher zu Value Traps geworden.

Value Investing in einem Bärenmarkt

Aufgrund ihres niedrigeren Kurs-Gewinn-Verhältnisses und der zu erwartenden Ertragsstabilität können Value-Unternehmen während eines Abschwungs besser abschneiden als die Hauptmarktindizes (d. h. sie werden zwar fallen, aber nicht so stark wie die breiten Marktindizes). Ein zusätzliches Merkmal von Value-Aktien sind die häufig gezahlten Dividenden, die wertvoller werden als das investierte Geld, wenn sich das Aktienwachstum (der Wert der Unternehmensaktien) verlangsamt oder sinkt. Während einer Hausse werden Value-Aktien oft übersehen. Doch wenn die Hausse zu Ende geht, nimmt das Interesse der Anleger zu und die Gelder werden in der Regel umgeschichtet und strömen vermehrt in diese stabilen, erfolgreichen Unternehmen. Das Problem beim Kauf von Aktien während einer Baisse ist jedoch, dass die Kurse, auch wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt billig erscheinen, im Gleichschritt mit dem Markt fallen können.

Value Aktien in einem Bullenmarkt

Value-Investoren müssen auch Rückschläge verkraften können. Da es viel mehr Unternehmen ausschließt als es entdeckt, kann Value Investing eine sehr schwierige Methode sein, um während eines Bullenmarktes zu investieren. Viele der Unternehmen, die Sie während Ihrer Suche von Ihrer Kaufliste streichen, werden während einer Hausse weiter im Wert steigen, obwohl Sie diese einst für zu teuer hielten. Ein Nachteil, wenn Sie während einer Hausse keine Aktien kaufen, besteht also darin, dass die Kurse, auch wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt überteuert erscheinen, im Gleichschritt mit dem Markt weiter steigen können. Allerdings zahlen sich Value-Aktien aus, wenn die Hausse endet, da diese mehr Sicherheit bieten und es leichter machen einen Abschwung zu überstehen.

Zusammenfassung Value Investing und Value-Aktien 

Bei der Suche nach Unternehmen, in die sie investieren möchten, suchen Value-Investoren nach Unternehmen, die unterbewertet erscheinen, d. h. deren Vermögenswerte oder Gewinnpotenzial im Aktienkurs nicht vollständig repräsentiert sind. Sie erwarten davon zu profitieren, wenn andere Anleger den Wert des Unternehmens erkennen und der Aktienkurs entsprechend steigt.

Wenn das Value Investing erfolgreich ist, können die Anleger auf beiden Seiten des Tisches gewinnen. Nicht nur ihre Gewinne steigen, sondern dies schafft auch Vertrauen bei den Anlegern, die bereit sind, höhere Bewertungsmultiplikatoren für die Unternehmen zu zahlen, was zu einem noch größeren Anstieg der Aktienkurse führt.

Insgesamt schneiden Value-Aktien deutlich besser ab, und günstige Aktien haben sich in der Regel wieder erholt – entweder weil sich die Bedingungen, die sie im Preis fallen ließen, als vorübergehend erwiesen haben, oder weil die Unternehmensleitung einen Weg gefunden hat, sie zu sanieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei Value-Investitionen um Folgendes geht:

  • Solide Fundamentalanalyse
  • Identifizierung und Kauf günstiger Aktien (im Verhältnis zu ihrem inneren Wert)
  • Käufe mit einer Sicherheitsmarge

Registrieren Sie sich noch heute bei eToro, um mehr über Value Investing zu erfahren.


Diese Informationen dienen ausschließlich zu Bildungszwecken und sollten nicht als Anlageberatung, persönliche Empfehlung oder als Angebot bzw. Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten verstanden werden.

Dieses Material wurde ohne Berücksichtigung bestimmter Anlageziele oder finanzieller Situationen erstellt und stimmt nicht mit den gesetzlichen und behördlichen Anforderungen zur Förderung eigentständiger Forschung überein. Jegliche Verweise auf die Wertentwicklung eines Finanzinstruments, eines Index oder eines verpackten Anlageprodukts sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Ergebnisse und sollten auch nicht als solche angesehen werden.

eToro übernimmt weder Gewähr noch Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit des Inhalts dieses Guides. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel verbundenen Risiken verstehen, bevor Sie Kapital einsetzen. Riskieren Sie niemals mehr, als Sie zu verlieren bereit sind.